Xontormia Express 0480

Aus Eressea
Version vom 19. Februar 2021, 15:56 Uhr von Woschak (Diskussion | Beiträge) (Seite erstellt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
__  __        _                 _        ___
\ \/ /___ _ _| |_ ___ _ _ _ __ (_)__ _  | __|_ ___ __ _ _ ___ ______
 >  </ _ \ ' \  _/ _ \ '_| '  \| / _` | | _|\ \ / '_ \ '_/ -_|_-<_-<
/_/\_\___/_||_\__\___/_| |_|_|_|_\__,_| |___/_\_\ .__/_| \___/__/__/
                                                |_|

          Erschienen in der dritten Woche des Monats Sonnenfeuer
          Winde im Jahre 11 des zweiten Zeitalters. Es ist Sommer.

Diese Woche im XE:

  • Weltkarte schon wieder aktualisiert (*gähn*): Woschak von der AdI gönnt seinen Kartenzeichnern keine Ruhe.
  • Arg'Elas' Abschied: Arg'Elas plant großes für das Ende. Herrscher der Welt: Haltet die Augen offen und wachsam!

Viele Grüsse,

die XE-Redaktion

Bitte beachte das Einreichverfahren.

Die Redaktion behält sich redaktionelle Änderungen vor.



6. Welt

Etwas Großes zum Abschied

Aus einer geheimen Unterredung zwischen Arg'Elas, dem Chefboss der Orks von Wildermoor, Lua-Ch'ii, einem seiner ergebensten Berater und einem nicht ganz vertrauenswürdigen Spiegel, in die magischen Sphären abgestrahlt von letzterem:

(In einem kleinen, dunklen Zimmer stehen zwei Orks dem Betrachter zugewandt. Beide sehen nicht besonders kräftig aus, dennoch umgibt sie eine bedrohliche Aura. Der erste ist ein eher häßliches Exemplar, selbst für Orks. Man könnte ihn für einen Snotling halten, denn er ist klein und gebrechlich. Aus seinen Augen funkelt jedoch eine ungewöhnliche Intelligenz, gemischt mit einem Gefühl von Überlegenheit über gewöhnliche Kreaturen, Hass auf selbige, sowie Neid und Unterwürfigkeit gegenüber der einen Person die über ihm (in der Hierarchie) und neben ihm (in diesem Raum) steht. Diese zweite Person stellt zwar keine offensichtlichen Muskelberge zur Schau, doch ihr Auftreten ist voller Selbstbewusstsein, sie scheint es gewohnt zu sein an der Spitze der Befehlskette zu stehen. Dem ist auch so, denn Arg'Elas herrscht seit langer Zeit unangefochten unter den Orks von Wildermoor. In den wilden Zeiten der Machtübernahme, als sich aus dem primivem Stamm ein organisierter Staat zu bilden begann, schlug seine harte Hand noch im wörtlichen Sinn zu, aber schon bald verlegte der neue Herrscher sich darauf, seine verbleibenden Gegner auf indirekte Weise zu beseitigen. Ungezählt sind die Unglücklichen, die plötzlich auf hoher See erwachten oder im dichten Nebel einer fremden Welt. Es ist lange her, dass diese Maßnahmen angewendet werden mussten, inzwischen regiert Furcht in den Herzen der Orks und keiner würde auf die Idee kommen zu rebellieren, dennoch hat die häufige Anwendung von Magie Spuren hinterlassen, so dass die schimmernde Aura um den Ork nicht nur eingebildet ist. Gerade hat Arg'Elas ein großes Tuch an sich genommen das zuvor den Blick verhüllt hat und beginnt zu sprechen.)

"Und du meinst dieses Ding kann mir bestätigen was ich schon lange vermute?" "Aber ja, so steht es in den alten Büchern die ich kürzlich entziffern konnte. Fragt es nur, die Formel habe ich hier aufgeschrieben." "Na dann..." (liest von einem Stück Papier ab) "Ahem...Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Größte im ganzen Land?" 'Ihr natürlich, Arg'Elas. Kein Herrscher Eresseas kann mehr Untertanen sein Eigen nennen. Allerdings...' (Arg'Elas unterbricht, an weiteren Ausführungen offensichtlich nicht interessiert) "Dann ist es also vollbracht. Sag mir Lua, was kann ein Herrscher wie ich jetzt noch vollbringen? Lohnt es sich noch mehr Land zu besetzen, noch mehr Wälder zu roden und Steuern einzutreiben? Wie groß muss ein Hort von Silber, Laen, Edelsteinen und magischen Artefakten werden bis ich mich daraufsetzen und schlafen kann wie ein Drache?" 'A propos Drache...' (Lua scheidet das Wort ab, begierig seinem Herrn zu antworten) "Nun, ein Hort kann, wie euch jeder Drache bestätigen wird, nie groß genug sein. Aber es gibt noch andere Dinge die ein Ork tun kann um unsterblichen Ruhm zu erlangen." "Zum Beispiel?" "Besiegt unsere Feinde, schleift ihre Festungen und verbrennt ihr Land!" "Du vergisst wohl, dass wir keine Feinde haben, bis auf einige Horden von Untoten denen unser laufender Feldzug den finalen Tod bringen wird." 'Zu Untoten könnte ich noch...' (eine Handbewegung Lua-Ch'iis lässt ihn resigniert verstummen) "Dann putzt unser Land heraus. Sorgt dafür, dass es strahlender wird als alle anderen. Prahlt mit unseren Schätzen, so dass unsere Nachbarn vor Neid platzen" "Welche Nachbarn? Hast du in letzter Zeit mal über den Inselrand geschaut? Es wird einsam hier, und was nützt der größte Glanz wenn ihn niemand sieht? Nein, unser Reich kann so nicht weiterbestehen. Aber bevor ich die größte aller Reformen durchziehe, nach der fast nichts mehr sein wird wie es war, muss noch etwas geschehen. Ein Zeichen, etwas Großes, Einmaliges, zum Abschied, das der Welt unsere Macht demonstriert." 'Wo wir gerade von Macht reden...' (alles schweigt für eine Weile) "Jaa?" 'Wie, ich darf weiterreden?' "Na los doch!" 'Wirklich, ohne Unterbrechung?' "Spucks aus, oder ich werde dich ZERbrechen, Pech hin oder her." 'Na dann... äh naja. Also was ich da meinte, mit kein Herrscher Eresseas kann mehr Untertanen sein Eigen nennen und so, damit waren natürlich nur sterbliche Herrscher gemeint. Orks, Goblins, Trolle und was es noch so gibt. Aber hinter der 7. Welt (oder davor, hmm das weiß man nicht so genau) lebt (also würde leben wenn er nicht tot wäre, das weiß man auch nicht so genau) der große alte Wyrm Igjarjuk und der hat, so sagt man, noch ein paar mehr Anhänger als ihr, auch wenn alle anderen Völker Eresseas daran arbeiten seine Gefolgschaft zu dezimieren.' (schweigen) 'Das, äh, wär schon alles. Sonst kenne ich wirklich keine Schneezwerge oder andere Völker die größer wären. Nur dieser eine alte Drache.' "Hmm. Blut und Tod scheinen doch mehr Macht zu verleihen als diese Goblins mit ihrer Magietheorie uns weismachen wollten. Zu schade, dass mein Pfad festgelegt ist. Vielleicht ist es aber trotzdem an der Zeit etwas neues auszuprobieren und dem Draig eine Chance zu geben. Ich habe da so eine Idee, die wunderbar zu meinen anderen Plänen passt. Lua, das wird eine lange Nacht. Wir haben viel zu tun, hol schonmal ein paar Katapulte und Boten zusammen, es gilt Nachrichten auf die Inseln zu versenden. Ich werde inzwischen die wichtigsten Chefunterbosse hier auf Morastir anweisen, dass jeglicher Urlaub für die nächsten Monate gestrichen ist." "Zu Befehl" "Und Lua..." "Ja Chefboss?" "Vernichte den Spiegel, er weiß zu viel!" '...Aber ich...' (Mit einem Knall zerschmettert Lua-Ch'iis Hellebarde den Spiegel in tausend Scherben und beendet damit die Übertragung)


10. Welt

Neue Inselnamenkarte

Muschelplateau, Kartenraum im Crystalturm der Allianz der Inseln. "Chef, wir haben es." "Was habt ihr?" "Na die neue Karte." "Sehr gut, zeigt mal her". Der Chef des Kartenraumes eilte in den Zeichenraum und sah die große Inselnamenkarte, welche wieder um einiges angewachsen war. "Sehr gut, laßt uns dies sogleich Woschak berichten und ruft Gescho her, damit er davon im XE schreibt." Die Kartenzeichner machten sich nun daran, die große Karte zusammen zu rollen um sie in den Kartenraum im Crystalturm zu bringen, wo sie nun allen Besuchern zur Ansicht zur Verfügung steht.

Lange hat es gedauert, aber endlich ist es geschafft. Ein großer Dank geht an die vielen Herrscher, welche Informationen einschickten, um bis dato unbekannte Inseln zu benennen.

Nun kehrt erstmal Ruhe im Kartenzeichenraum ein. Die Zeichner machen Urlaub. Danach beginnt wieder das Sichten der neuen Kartenteile um damit die Inselnamenkarte zu vergrößern.

Gescho

PS: An dem Aufbewahrungort http://adi.jugowl.org hat sich nichts geändert. (Anm. d. Red.: Doch, es hat sich wieder etwas geändert: https://karten.adi.tz-o.de/Inselnamen.jpg)


Wochenbericht des statistischen Instituts der Ungenauigkeit

Die Zahl der Parteien wurde mit 928 (-5) ermittelt.

Es haben uns verlassen

Alazorn (sL6L)
Effervo (gykk)
Misty Mountain Dwarves (q6aq)
Mystic SilverLight Elves (js06)
Nebelritter (n)
Propheten der Verdammnis (pdv)
Waldkinder (xiok)
Zen Haikyu (zh)
Zwergzogtum Trucks (truc)

Jene, die Ihr Glück versuchen

Faction t8x5 (t8x5)
Partei 8n40 (8n40)
Partei iu0y (iu0y)
Partei xwep (xwep)


Die größten Monumente Eresseas

In Ebene der Sanftmut, Eigentümer: Orks von Wildermoor (ovw)

Die Fackeln der SAGIRA (jbq5), Größe 3500

Etwas ausserhalb der Stadt der Freiheit liegt ein Wald aus seltsam geformten Bäumen. Starke und düstere Magie hat ihr Wachstum verändert, so dass der Betrachter je nach Licht- und Wetterverhältnissen eine jammernde Schar geschlagener Feinde des Commonwealth, eine mächtige Armee mit blitzenden  Waffen und Rüstungen auf dem Vormarsch oder sogar eine Schlacht zwischen zwei Heeren zu erkennen glaubt. Ein besonderes Schauspiel bietet sich an manchen Abenden, wenn die Strahlen der untergehenden Sonne die Bäume zu entzünden scheinen und den ganzen Wald wie ein Feld von Tausenden gigantischen Fackeln erscheinen lassen.

In Armathorn, Eigentümer: Reich der Waldfee (waLd)

Imperialer Palast des Ewigen Feuers von Tirawon (exyv), Größe 2500

Die Architektur des Palastkomplexes von Armathorn betört den Betrachter und lässt jeden, der ihn zum ersten Mal erblickt, mit offenem Mund innehalten. Die gigantischen Hallen, deren Gewölbe auf riesenhaften Säulen ruhen, zeugen von der Macht des Imperiums. In die Wände der Gänge und Säle haben zwergische Meistersteinmetze Reliefs gemeißelt, die Szenen längst vergangener Schlachten zeigen, so lebensnah, dass der Betrachter glaubt, die Soldaten der schon vor Jahrhunderten untergegangenen Reiche würden gleich aus der Wand marschieren, während er vermeint, den Schlachtenlärm noch von ferne hören zu können. Türme, die scheinbar bis in den Himmel reichen, werden von Kreuzgängen umschlossen, während die Gartenanlagen mit ihren prächtigen Springbrunnen und kunstvoll geschnitzten Bänken und Pavillons zur Rast einladen. Weitverzweigte Wege verbinden Paläste und Gesindehäuser. In der Mitte der Anlage erhebt sich die gigantische Kuppel des Thronsaales, unter dessen goldenem Dach der Imperator seine Audienzen abzuhalten pflegt.

In Zakenestal, Eigentümer: Asgards Wächter (aw)

Schmetterlingsturm (Lftr), Größe 2000

Weit ragt das Wahrzeichen Eldariens über die sanften Hänge des Zakenestals. Aus der Ferne erscheint es einfach wie ein gewaltiger weißer Turm. Je näher man ihm kommt, desto mehr verwandelt er sich aber in einen riesigen Schwarm weißer Schmetterlinge, der sich fast lebendig gen Himmel schraubt. Dieses Monument zeigt, daß auch eine Schmetterlings-Allianz gleichzeitig anmutig und mächtig sein kann.

In Zahodoho, Eigentümer: Die Walgenorianer (L12a)

Der Elbenturm von Tol Galen (toL), Größe 1300

Stolz erhebt sich der schlanke, weiße Turm aus den Nebeln, welche die Bergkämme von Zahodoho einhüllen. Er wurde von den Zwergen des Reiches Solaris errichtet, um auf ewig an die entschwundenen Begnadeten des verlorenen Waldes zu erinnern.

In Sodorod

Spektrales Monument (4y7), Größe 1179

Gewdimet den vergangenen, momentanen und zukünftigen Mitgliedern des Lordrates der Spektralelfen.

In Monty

Ra'To Pora'Ger (2gwj), Größe 1001

Wie riesige Dornen ragen hohe dunkle Felsen in den Himmel. In Ihrem Zentrum bilden die riesigen Rippenbögen eines urzeitlichen Wesens den Eingang in eine Höhle. Nur die Verzweifeltesten wagen den Weg hinein in die einsame Dunkelheit. Dies ist die Heimat des Ra'To Pora'Ger, des Orakels am Abgrund.

In Die Sieben Saeulen des Himmels, Eigentümer: Rivanisches Königreich Lungave (b)

Hall of Clans (2n4), Größe 1001

Von Anbeginn der Zeit, befindet sich im inneren eines seit Urzeiten erloschenen Vulkans, eine von einem schlafenden Wyrm bewachte riesige geheime Halle. Treffpunkt der Fuehrer aller Clan's. An diesem neutralsten aller neutralen Plaetze, verlieren Feindschaft und Freundschaft an Bedeutung.


Monument der Woche

In Rip, Eigentümer: Volk von Mikron (rm)

Brunnen des Lebens (2f6v), Größe 1

Ein verzauberndes Wasserspiel auf dem Burghof, dass allen Premyslids gewidmet wurde, die bei der Verteidigung Cyradons gegen die Barbaren und Eindringlinge gefallen sind. Der Brunnen wird nie versiegen, das Wasser des Lebens fliesst für immer.