Xontormia Express 1257

From Eressea
Jump to navigationJump to search
_  __        _                 _        ___
\ \/ /___ _ _| |_ ___ _ _ _ __ (_)__ _  | __|_ ___ __ _ _ ___ ______
 >  </ _ \ ' \  _/ _ \ '_| '  \| / _` | | _|\ \ / '_ \ '_/ -_|_-<_-<
/_/\_\___/_||_\__\___/_| |_|_|_|_\__,_| |___/_\_\ .__/_| \___/__/__/
                                                |_|
Wir schreiben die dritte Woche des Monats Blütenregen im Jahre 40 des zweiten
                         Zeitalters. Es ist Frühling. (19.03.2022)

Liebe Leserschaft,

das Leid der Dibbler ist zu Ende. Wir haben ihr herzergreifendes Schicksal gespannt im XE mit verfolgt. Dem letzten der Dibbler ist dadurch offenbar unser aller Eressea-Gott begegnet. Doch lest selber die Worte.

Zu Ehren der ersten Dibbler in Eressea hat ein anderes Volk ein Monument errichtet. Möge dieses Monument als Zeichen gegen Krieg, Vernichtung und Vertreibung alle Völker und Herrschenden an ihre Verantwortung erinnern, die Welt und den Frieden zu bewahren.

Doch nun viel Spaß beim lesen.

Eure XE-Redaktion



Fast neue Welt auf einer 90 Wochen alten Insel

Ehrendenkmal für das erste Volk der Dibbler

Das Rattenrudel grüßt alle Leser.

Die Dibbler haben ihr Schicksal hier geteilt. Mehrere Wochen lang geteilt. Sogar geteilt, als nur noch der letzte Dibbler gelebt hat. Viele Sympathien haben die Dibbler gewonnen. Viel Anerkennung für ihr Durchhaltevermögen auch.

Die Dibbler konnten nicht gerettet werden. Das betrübt viele Völker. Alle Goblins sowieso. Natürlich auch das ganze Rattenrudel. Aber die Erinnerung muss weiter bestehen. Darum gibt es jetzt ein Monument. Nur für die Dibbler. Und für ihre großartige Kultur. Ein Monument in der wunderschönen Schwertgrassteppe. Auf der Diamantinsel. Hier sind der Name und die Beschreibung. Beides ist für immer in den Stein gehauen.

Monument der Größe 6: Goblin-Ehrendenkmal für das Volk und die Kultur der Dibbler
6 Goblin-Statuen stehen im Kreis um eine in ihrer Mitte ruhende Gedenkplatte. Die 6 Statuen verkörpern die 6 existierenden Goblinvölker, deren Namen jeweils zu den Füßen der Statuen in den Stein gehauen sind: viele, viele, viele kleine Goblins der alten Welt - Widersach - Graugnome - zerschlagenes Pech - viele, viele, viele kleine Goblins der neuen Welt - Rattenrudel. Auf der Gedenkplatte ist der letzte Dibbler zu sehen, wie er sich seinen Ring der Unsichtbarkeit vom Finger zieht. Darunter stehen seine letzten Worte, die in Woche 1253 über den Xontormia Express Eressea-weite Bekanntheit erlangt haben:  >>> Wir waren nur ein kleines kleines Volk. Wir waren die Dibbler. <<< 

Erbaut in Woche 1255 vom Rattenrudel.

Neue Welt

Neustart

Die Flammen schienen den kleinen Körper verzehren zu wollen, ein Schwert zog seine blutige Spur in die grüne Haut. Dunkel wurde es im Kopf des Dibblers und der Schleier des Todes verdrängte gnädigerweise den Schmerz.

Es wurde dunkel.

Dann fiel der Dibbler auf den Rücken, kühle Waldluft streichte über den Körper und der Gedanke an die Erlösung von allem im Himmel der Dibbler, durchfuhr seinen Kopf. Instinktiv atmete das kleine Wesen tief durch die Nase ein, voller Hoffnung und Erwartung des herrlichen Geruches frisch gebackener Apfelkuchen. Doch nichts, eher der Geruch nach... verschwitzdem Mensch!?

"Wahhhhhh"

Erschrocken öffnete es die Augen und sah IHN. Sah Gott soooo aus? Doch bevor er etwas sagen konnte legte dieser Gott den Finger auf den Mund und schien in die Ferne zu blicken, in der zischend irgendetwas vom Himmel fiel.

"Verdammt, da ist was schief gegangen." Murmelte er dann. Ein Fingerschnippen, ein verschwindender Gott, neue Dunkelheit und ....

"Aua"

Wieder fiel der Dibbler auf den Rücken.

"Verdammt, sein Dibbler, sein kein Murmeltier" maulte er den Gott an der wieder über ihm gebeugt einige Schneeflocken von der Schulter verlor.

"Gletschergott?"

"Nein, Norwegen, da schneit's gerade. Nun aber Ruhe, hab nicht viel Zeit, viel zu tun."

"Also wie war das nochmal bei Goblins, was bekommt ihr denn?"

Der Dibbler schaute jetzt erwartungsvoll, insbesondere auf den großen Sack den der Nikolausgott auf dem Rücken hatte und der sich heftig zu bewegen schien.

"Erstmal das Silber wie für alle, verprass aber nicht alles direkt bei den Bauernfrauen, verstanden?"

Der Dibbler nickte heftig mit dem Kopf, fand die Idee aber ziemlich gut.

"Dann deinen Ring, hab ihn aus dem Feuer gefischt, spart nen neuen, wegen Nachhaltig und so."

Wieder ein Nicken, was auch immer dieses Nachhaltig bedeutete.

"Und dann noch das hier, damit wünsche ich viel Spaß"

Nikolausgott ließ den großen Sack auf den Boden plumsen, der sich danach noch heftiger bewegte, und verschwand dann ohne weitere Worte.

Der Dibbler öffnete vorsichtig den Sack ... und sprang erschrocken zurück. Aus dem geöffneten Sack purzelten 9 Dibbler heraus die wild durcheinander redeten.

Mühsam versuchte er sich Gehör zu verschaffen. "Ruhe alle erstmal"

Die 9 schauten ihn verdutzt an.

"Keine Zeit verlieren. Jeder erlernt jetzt erstmal was, was wollt ihr werden?"

Schon ging das Gebrüll von vorne los und Dinge wie magischer Magier, riesengroßer Krieger oder sogar schneller Segler wurden sich überbietend gerufen.

Der Ringträger seufzte und erkannte das einzig wahre für diese Meute: Spaßvögel

"So, jetzt starten neu. Machen alles gut"

Er erinnerte sich und sprach zum ersten mal hier und jetzt:

Wir sind nur ein kleines kleines Volk.
Wir sind die Dibbler.