Xontormia Express 1062

Aus Eressea
Zur Navigation springen Zur Suche springen
         _  __          __                 _
       | |/_/__  ___  / /____  ______ _  (_)__ _
      _>  </ _ \/ _ \/ __/ _ \/ __/  ' \/ / _ `/
     /_/|_|\___/_//_/\__/\___/_/ /_/_/_/_/\_,_/
               ____
              / __/_ __ ___  _______ ___ ___
             / _/ \ \ // _ \/ __/ -_|_-<(_-<
            /___//_\_\/ .__/_/  \__/___/___/
                     /_/

             Erste Woche des Monats Eiswind im Jahre 33 des zweiten Zeitalters (Runde 1062)


18. Welt

Aufgetaucht - Unbekannte Welt

Wir schreiben die letzte Woche des Monats Sturmmond im Jahre 33 des zweiten Zeitalters. Irgendwo auf einer Insel steht ein Bauer an der Küste und schaut auf das Meer. Er ist dabei den letzten Teil der Ernte einzusammeln um dann sein Feld zu pflügen. Etwas dunkles auf dem Meer fordert seine Aufmerksamkeit. Als es näher kam, sah er, es ist ein kleines Boot. Das Segel ist zerfetzt und es schlingert durch die Kraft der Wellen. Im Boot steht ein Meermensch und versucht die Küste zu erreichen. Plötzlich erfasst eine große Welle das Boot und hebt es direkt auf den Strand und ließ es mit kaputten Planken liegen. Der Meermensch springt heraus, läuft um das Boot und schüttelt mit dem Kopf. Auch der Bauer erkennt, so schnell wird niemand mehr mit diesem Boot auf See fahren.

Nun klettert der Meermensch wieder in das Boot und kommt nach einer Weile mit einem großen Beutel heraus. Diesen wirft er sich über die Schulter und stapft los in Richtung Bauer. Dieser erschrak. Hatte er doch gar nicht mitbekommen, dass der Meermensch irgendwann in seine Richtung blickte. Nun war es aber zu spät zum verstecken oder davon laufen. Der Bauer sah, dass der sich nähernde Meermensch kräftig und sehr fit aussah.

Beim Bauern angekommen sagte der Meermensch: "Seid gegrüßt. Wie Ihr gesehen habt, bin ich eben mit meinem Boot gestrandet und es ist kaputt. Darf ich mich eine Weile auf Eurer Insel aufhalten um das Boot zu reparieren sowie Land und Leute kennen zu lernen?". Überrascht konnte der Bauer nur stumm nicken. Hatte er doch schon von seefahrenden Völkern gehört die nicht lange reden sondern die Einheimischen entweder sofort töten oder versklaven. Dieser Meermensch aber wirkte sehr freundlich. Man sah ihm an, er hatte eine lange Reise gemacht und viel in der Welt erlebt. Der Bauer beschloss also, sich des Fremden anzunehmen um mehr über diesen zu erfahren. "Seid auch Ihr gegrüßt. Gerne könnt Ihr eine Weile hier verbringen. Ich lade Euch ein mit auf meinen Hof zu kommen um dort erstmal etwas zu Essen und frisches Wasser zu trinken. Ich lebe dort mit meiner Familie. Meine Name ist Saldur. Woher kommt Ihr und wie ist Euer Name?" Der Meermensch bedankte sich herzlich für das Angebot und nahm es nur zu gern an. Beide liefen also los in Richtung des Hofes. Auf dem Weg antwortete der Meermensch auf die Fragen des Bauern:
"Ich komme von sehr weit her. Einige Jahre segelte ich über die Meere und hatte keinen Kontakt zu den Lebewesen Eresseas. Einst lebte ich auf der Insel Podina. Ob sie heute noch so genannt wird weiß ich nicht. Eines Tages möchte ich versuchen, wieder dahin zu kommen um zu schauen, wie es dort aussieht. Mein Volk nannte sich die Woda'narod und mein Name ist Woschak."