Xontormia Express 0490

Aus Eressea
Zur Navigation springen Zur Suche springen
__  __        _                 _        ___
\ \/ /___ _ _| |_ ___ _ _ _ __ (_)__ _  | __|_ ___ __ _ _ ___ ______
 >  </ _ \ ' \  _/ _ \ '_| '  \| / _` | | _|\ \ / '_ \ '_/ -_|_-<_-<
/_/\_\___/_||_\__\___/_| |_|_|_|_\__,_| |___/_\_\ .__/_| \___/__/__/
                                                |_|

          Erschienen in der ersten Woche des Monats Herdfeuer
          im Jahre 12 des zweiten Zeitalters. Es ist Winter.

Diese Woche zu lesen:

  • Brenn, Karagona, brenn! von Unbekannt.

Viel Muse wünscht,

die XE-Redaktion

Bitte beachte das Einreichverfahren.

Die Redaktion behält sich redaktionelle Änderungen vor.



10. Welt

Brenn, Karagona, brenn!

Mit geblähten Segeln glitt das Schiff >>Weißer Drache<< über das Wasser. Seinen Namen erhielt das Schiff aufgrund seiner Form, die einem Drachen gleicht. Ein Rammsporn in der Gestalt eines Drachenkopfes und die Segel den Flügeln gleich. Schnell entfernte es sich immer weiter von Podina, seit die Mannschaft ihren Auftrag erhalten hatte - einen Spezialauftrag, welcher zur Erfüllung eines Versprechens diente. Steuerboard ließen sie In-Sel liegen, während die Mannschaft andächtig hinüberblickte und den vielen ermordeten einfachen und unbewaffneten Siedlern der Talinster gedachten. Schnell mußten sie sich aber wieder ihrem Auftrag widmen, denn dieser erforderte Konzentration und Genauigkeit in der Ausführung. Backboard sahen sie bereits die Gestaden von Karagona. Dunkel hingen die Wolken und finster war der Eindruck, den die Insel vermittelte.

Langsam holte die Mannschaft die Segel ein, denn der Kapitän bedeutete ihnen, dass sie bald das Ziel erreichen. Für den Rest des Weges legte sich die Mannschaft bis zum Ankerplatz noch in die Riemen. Unterdessen wurde Nachricht an die Passagiere erteilt. Seit ihrem Zustieg hat man sie nur selten gesehen, und immer umgab sie eine geheimnisvolle Ehrfurcht einflößende Aura. Sie ließen ihr Kommen ausrichten, während unterdessen die Schutztruppen sich aufstellten. In langen Mänteln schritten sie langsam an Deck, immer etwas vor sich hermurmelnd. An Deck angekommen, schritten sie zur Reling, um die Küste der Insel zu mustern. Dann ließen sie den Befehlshaber der Schutztruppen und den Kapitän des Schiffes zu sich rufen. Gemeinsam beugten sie sich über die Karten und fuhren langsam mit den Fingern die Küste ab. Der Befehlshaber hielt plötzlich inne. Dort war eine ideale Stelle, der Kapitän nickte und deute somit, dass das Schiff dort vor Anker gehen kann. Daraufhin schritten die Passagiere wieder unter Deck.

Die >>Weißer Drache<< erreichte langsam die vorbestimmte Position. Mit lautem Rasseln klatschte der Anker ins Wasser. Der Befehlshaber machte vorher schon Andeutungen, dass besondere Heimlichkeit nicht notwendig ist. Einerseits wurden bereits auf dem Weg etliche seeuntaugliche Boote der Karagoner gesehen und andererseits wurden Leuchttürme vermutet. Aber dennoch sollten die Karagoner ihre Überraschung erleben.

Mit einbrechender Dunkelheit begaben sich die geheimnisvollen Passagiere wieder an Deck. Mit ruhigen Bewegungen koordinierten sie die Aktivitäten der Mannschaft, die die bis dahin geheimnisvolle Fracht auf das Deck brachte. Mit einem Mal wurde der Mannschaft gedeutet, unter Deck zu gehen und die geheimnisvollen Passagiere blieben allein an Deck. Gleichzeitig hoben sie die Arme, murmelten düstere Formeln und mit einmal begann sich der Himmel zu öffnen. Es war gleichsam so, als ob die >>Weißer Drache<< zum Leben erweckt wurde und feurigen Drachenodem versprühte. Feuerfetzen um Feuerfetzen fiel auf Karagona herab und schon bald stand ein Wald in lichten Flammen. Meterhoch schossen die Flammen in den Himmel und ein ums andere wurde ein neuer Baum Opfer der Flammen, bis der ganze Wald nur noch einem Feuermeer glich. Langsam senkten die dunkelummantelten Passagiere wieder ihre Arme, senkten das Haupt und schritten die Treppe unter Deck hinab.

Weit entfernt von diesem Ort in Perlenbucht auf Podina herrschte wie immer geschäftiges Treiben in der Perlenfeste - dem Sitz von Perat und das Machtzentrum der Talinster. Jarim, Verwalter der Region, war noch geschäftig bei der Arbeit, als er ein Gemurmel auf dem Gang wahrnahm, was alsbald durch ein Klopfen an seine Tür unterbrochen wurde. Eilig schritt ein wachhabender Soldat herein und bedeutete ihm, mit auf einen hohen Turm der Perlenfeste zu steigen. Oben angekommen, konnte in weiter Ferne in südwestlicher Richtung ein Lichterschein wahrgenommen werden. Schnell drehte er sich um und schritt zum Arbeitsraum von Perat. "Perat, gerade zeigen wir den Sippschaften von Karagona, daß die Talinster zu ihrem Wort stehen und erfüllen unsere Versprechen."

Lang ist es her, dass Perat ein Schreiben Richtung Karagona sandte und ihnen bereits vorher sagte, dass sie den Sturm ernten werden, den sie mit ihrem tausendfachen Mord an Siedlern der Talinster auf In-Sel gesät haben. Unter tatkräftiger Hilfe befreundeter Völker wurden die Mörder bereits fast von In-Sel vertrieben. Und was die Karagoner einst meinten sicher zu haben, haben sie nun unter Verlusten verloren. Jarim gab einst in Vertretung für Perat den Karagoner weitere Versprechungen, dass die Talinster an Übergriffen auf weiteren von den Karagonern bewohnten Inseln beteiligt sein werden. Perat ging daraufhin zur Planung von Aktionen über, um den Karagonern einen Krieg zu bescheren, den sie weder verstehen noch überleben werden. Und nun scheint der Anfang vom Ende der Karagoner gekommen zu sein.