Diskussion:XML Format

Aus Eressea
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zur Zeit findet die Diskussion auf der Magellan-Beta Mailingliste statt. Gib uns deine Email-Adresse hier als Kommentar, und wir fuegen dich dazu. Oder verlagern die Diskussion. Enno 10:58, 22. Apr 2008 (CEST)

Allgemeines

Nach dem Chat mit Sophie bin ich immer mehr der Auffassung, dass es gut ist, wenn ein Spiel einem Client "neue" Attribute senden kann, die er lesen kann ohne dass er dafuer neu geschrieben werden muss. Ich habe das mal unter Generelles näher ausgeführt. Zu Mechanismen, wie das geschehen kann, sollten wir noch ein paar Strategien entwickeln - SirPrize schlug vor, das gewisse Elemente auch mal ein CDATA enthalten koennen, dass man dem Client sozusagen als Fallback fuer's rendern komplexer Objekte mitgeben kann (optional). -- Enno

Die Hierarchie von "echten" Objekten, item, unit, region, alliance, faction, building, ship, usw. wuerde ich trotzdem gern als <item/>, <unit/>, usw. modellieren. -- Enno in Generelles

Bei item kann man sich schon wieder streiten. Im Unterschied zu allen anderen genannten hat es keinen key mit dem man den Silberhaufen von Objekt vom Silberhaufen von Objekt b unterscheiden kann. Nichtsdestotroz sind Item und Skill elementare Bestandteile eines Atlantis Pbem.
Um über diese Liste hinausgehende Spielobjekte mit unterschiedlichem key aber gleichem typ einzuführen sollten wir ein entsprechend allgemeines element formulieren, das prinzipiell auch die rolle jedes der aufgeführten elemente übernehmen könnte. Einfach um sicherzustellen, dass das Format flexibel bleibt. Spricht etwas gegen:
<gameobject id="hero_34535" type="hero">

Historische Daten

Jedes XML-Dokument beschreibt den Spielstand zu einem Zeitpunkt (eine Runde), nicht mehrere. Es gibt kein @turn Attribut. Um historische Daten zu verwenden, liest der Client mehrere XML-Dokuemnte (die z.b. als ZIP-Datei kompiliert sein koennen). -- Enno 16:47, 22. Apr 2008 (CEST)

Beschreiben wir nun mit einem Dokument einen Zeitpunkt oder beschreiben wir mit einem Dokument eine (sprachliche) Sichtweise zu einem Zeitpunkt? Ersteres würde heissen wir vereinigen Dokumente vom gleichen Zeitpunkt (turn) zum einem Dokument. Dabei gehen jedoch bereits Informationen verloren die man sonst "zwischen den Zeilen" lesen kann. Man denke hier an Unterschiede durch unterschiedliche Wahrnehmung. "Ich sehe was, das du nicht siehst ..." ;-)
Das Dokument so auszulegen, dass es mehr als eine Sprache und/oder Sichtweise gleichzeitig beschreiben kann, finde ich Overkill. Der Server braucht das jedenfalls nicht. Ein Client kann das tun, indem er mehrere Dokumente benutzt. Das werden mit der Zeit allerdings eine ganze Menge, und er sollte sich ueberlegen die historischen Dten, die er versteht, in einem kompakteren Format zwischenzuspeichern, das dann client-spezifisch sein wuerde. -- Enno

id vs. key

Wir benutzen das xml:id-Attribut, um die wichtigsten Spiel-Objekte eindeutig identifizieren zu können. Diese IDs werden vom Server vergeben, und der Client darf keinerlei Angaben ueber ihren Aufbau machen. Sie sind nicht identisch mit den Einheiten-Nummern, welche in einem key-Attribut gespeichert werden, welches keine eindeutige ID innerhalb des Dokuemntes ist (weil Parteien, Gebaeude, usw. den gleichen key haben koennen). Das key-Attribut ist ein alphanumerischer Wert, dessen Format fuer jedes Spiel anders aussehen kann. -- Enno 16:47, 22. Apr 2008 (CEST)

Ist xml_id und id eigentlich das gleiche? Ich glaube nicht. -- Darcduck
Ich denke schon - aus The xml:id Conundrum zitiert: "Perhaps unfortunately, the basic c14n specification says that all attributes in the XML namespace must be imported" -- Enno
Davon abgesehen sollte es eine Logik geben nach der der Client diese IDs aus den key erzeugen kann, damit auch alte CRs in XML umgewandelt werden können -- Darcduck
Die wird es fuer Eressea hoechstwahrscheinlich geben, ich will sie aber nicht im Format festschreiben. -- Enno

Die Elemente zum referenzieren tragen sinnvollerweise ebenfalls die endung ref -- Darcduck

Dann bekommt man aber Elemente, die in ihrem Namen keine Rolle haben. Und was ist denn die "shipref" einer Einheit? Das Schiff an dem sie gerade baut? Das auf dem sie steht? Das, welches sie verfolgt? Ich finde es besser, da nicht die Tatsache, dass das Element ein ref-Attribut hat, nochmal in den Namen reinzutun, und dafuer sonst kaum info zu haben. -- Enno
Ok, sehe ich ein, denken wir uns lieber Rollen aus. Ich habe halt im Hinterkopf nicht eine Inflation von Elementen auszulösen. die Rolle der Beziehung kann man theoretisch auch über ein Attribut mitgeben (Daten über Daten). -- Darcduck
Ja, das macht eventuell auch Sinn. Irgendwo muss man da einen halbwegs sauberen Bruch machen, sonst endet man bei der Form von XML-Report, die ich mal als 1:1 Umsetzung des CR-Formates entwichelt hatte: Wichtig: View Source. -- Enno
Jupp, das ist das andere Extrem. Das Problem ist halt, die Rolle in der eine Objektreferenz auftauchen kann, kann sehr vielfältig sein - und - wir kennen sie vielleicht noch gar nicht. Das gleiche Problem haben wir bei vielen kleinen Tags. Irgendwer kommt mal auf die Idee das eine Einheit eine Farbe haben kann ... was dann? -- Darcduck
Ich habe vorhin mal alle ids mit Punkten und Doppelpunkten im Namen ersetzt. Das aktuelle Format "unit_enn0", ist nicht garantiert, der Server bestimmt, was er da benutzt. Wer Lookups in der XML-Datei machen will, um eine spezielle Einheit zu finden, soll te das mit //unit[@key='enn0'] machen, nicht ueber die ID. -- Enno

<group/>

Es ist einfacher, die Gruppen nicht hierarchisch von der Partei abzuleiten. Erstens tut es der Eressea-Server auch nicht. Zweitens ist es hierarchsich viel aufwaendiger, festzustellen ob man eine Permission hat oder nicht. Und drittens wird das Format einfacher, wenn man es flach haelt. -- Enno

Dem Server will ich auch keine zusätzliche Last aufbürden. Zur Verwaltung der Helfe Stati wären Hierarchien aber hilfreich. Jeder der mehr als 2-3 Gruppen hat die auch "Frontnah" genutzt werden, kennt das Spiel. Neu verfeindetes Bündnis - HELFE Stati in allen Gruppen abändern. Ich habe einige Gruppen, die sich sehr ähnlich sind, und nur durch "ohne Helfe Silber" oder "ohne Helfe Kämpfe" von meinen Parteistati unterscheiden.

<alliance/>

Ich würde alliance nicht als Element für die Helfe Stati verwenden sondern für richtige "Parteigruppen" reservieren. Auch sowas soll es ja in Vinyambar schon gegeben haben. d.h. Ein Volk ist dann Teil genau einer (oder mehrerer Allianzen). Möglicherweise ist Allianz auch ein Konstrukt des Clients zur einfacheren Verwaltung der Helfe-Stati. -- Darcduck

Genau dafuer war es gedacht. -- Enno

Ich habe eben mit Sophie (Allnon/Menouthis) gesprochen. Da kam einiges brauchbares bei herum. Habe das mal unter ChatLog_Sophie abgelegt. Am wichtigsten finde ich dabei den Teil, der scih um die Implementation spielspezifischer Dinge kuemmert, die der Client unter Umstaenden nicht kennt, man ihn aber trotzdem anzeigen lassen kann, wenn man das Format schlau genug waehlt. -- Enno

<link/>

Ich frage mich, ob es sinnvoll ist, den verlinkten Typ mit zu spezifizieren, oder ob es reicht, dass der Client das herausfindet. Also z.B.

<link role="salesgood" type="item" ref="itemtype_wood"/>

Eigentlich sollte es ein leichtes sein, das rauszufinden. Und bei aehnlichen Objekten, z.B. <param/> oder sowas, tut man das ja auch nicht. Also Tendenz eher dagegen. -- Enno

Solange unsere Referenzen immer den Typ der Referenz am Anfang tragen ist es einfach, aber selbst ohne sollte es spätestens klar sein, wenn man auf das referenzierte Objekt zugreift. --Darcduck
Ich bin aber dagegen alle Referenzen nur über <link/> zu spezifizieren. Zumindest sollte man zwischen Reportobjekten und Regelobjekten unterscheiden. d.h. der Verweis auf die Faction zu der eine Unit gehört sollte anders aussehen als der Verweis auf einen Itemtyp von dem die Unit 10 Stück im Inventory hat. Wobei ich die Grundlegenden Dinge wie Gegenstände eines Reportobjekts nicht allgemein als <link/> sondern wirklich als <item/> verwenden würde. <item/> ist sozusagen die Abkürzung für <link type="item" .../> --Darcduck
Vielleicht hilft ein kompliziertes Beispiel um verschiedenste Notwendigkeiten der Struktur aufzudecken. Nehmen wir die Definition des Trankes Bauernblut. Der wird als Regel mit dem Report geschickt, wenn man ZEIGE Bauernblut macht. --Darcduck
<itemtype id="itemtype_Bauernblut">
  <name>Bauernblut</name>
  <descr>Man nehme ...</descr>
  <commands>
    <command role="make">
      <components>
        <item parent="unit" role="inventory" ref="itemtype_herbX">1</item>
        <item parent="unit" role="inventory" ref="itemtype_herbY">1</item>
        <item parent="unit" role="inventory" ref="itemtype_herbZ">1</item>
        <item parent="region" role="resource" ref="itemtype_peasant">1</item>
      </components>
      <skill ref="skilltype_alchemy">4</skill>
      <calc var="amount" function="make_potion_max">...???</calc>
      <syntax>MACHE <int role="amount" default="max" required="false"/> Bauernblut</syntax>
    </command>
    <command role="use">
      <syntax>BENUTZEN <int role="amount" default="1" required="false"/> Bauernblut</syntax>
    </command>
  </commands>   
</itemtype>
Und hier wie eine Region aussehen könnte: --Darcduck
<region id="region_yyyyyy">
  <name/>
  ...
  <link role="seen_from_astral" ref="region_xxxxxx"/>
  ...
  <items>
    <item role="resource" ref="itemtype_peasant" amount="1000">
      <item role="recruit" ref="itemtype_peasant" amount="50"/>
    </item>
    <item role="resource" ref="itemtype_silver" amount="100000">
      <item role="entertain_max" ref="itemtype_silver" amount="10000"/>
      <item role="work_loan" ref="itemtype_silver" amount="12"/>
    </item>
    <item role="resource" ref="itemtype_wood" amount="1"/>
    <item role="resource" ref="itemtype_iron" amount="17" level="14"/>
    <item role="herb" ref="itemtype_flatroot" amount="many"/>
    <item role="sell" ref="itemtype_juwel" amount="10">
      <item role="price" ref="itemtype_silver" amount="7">
    </item>
    <item role="buy" ref="itemtype_balm" amount="10">
      <item role="price" ref="itemtype_silver" amount="32">
    </item>
  </items>
</region>

Hier ist also nur der doch recht Spielspezifische "Link" in den Astralraum als <link/> angegeben. Die Resourcen, Luxuswaren und andere Gegenstandbezogene Werte sind per <item/> verlinkt. Ob es allerdings Spass macht sich aus dem Kaudawelsch die handelbaren Güter, die Resourcen usw. rauszusuchen ist fraglich. Jede Art "item" das die Region uns bietet, ob mit Gegenleistung oder ohne lässt sich so auflisten. Unschön wird es aber schon bei den Handelswaren. Wie wir eine Art Handelsliste modellieren wollen, müssen wir anderswo noch diskutieren.

Ressourcen

Ich würde Ressourcen nicht als Gegenstände der Regionen betrachten, sondern eher als eigenes Objekt. Am deutlichsten sieht man das bei den Bauern, die sonst nie als Gegenstand auftreten Auch hat eine Region Bäume und kein Holz. Aber auch für die restlichen Ressourcen gelten andere Regeln, beim Eisen in Eressea etwa die talentabhängige Mengenbeschränkung, in Menouthis und Allanon gibt es Ressourcen in der Form Anzahl/Runde (50 Eisen pro Runde) und in allen Spielen gruppierte Ressourcen (Anzahl Holz ist Bäume + Schößlinge / 2). Für die gruppierten Ressourcen benutzt Menouthis sog. Manifestations (Der Ausschnitt ist aus der Konfigurationsdatei und nicht aus einem Report, daher auch ein paar eher interne Informationen):

<resource>
   <id>wood</id>
   <name lang="en">wood of the region</name>
   <name lang="de">Holz der Region</name>
   <singularname lang="en">wood of the region</singularname>
   <singularname lang="de">Holz der Region</singularname>
   <type>plant</type>
   <manifestation>
     <id>tree</id>
     <name lang="en">trees</name>
     <name lang="de">Bäume</name>
     <singularname lang="en">tree</singularname>
     <singularname lang="de">Baum</singularname>
     <uproot> !-- Bauern können die Ressource kaputt machen, wenn sie ihnen den Platz wegnimmt und sie die Voraussetzungen dafür haben (in dem Fall Kohle geschenkt bekommen) --
       <requirement> !-- Das wäre ein schönes Beispiel für ziemlich spielspezifisches Verhalten von Ressourcen --
         <coproduct>
           <id>coal</id>
           <number>1/100</number>
         </coproduct>
       </requirement>
     </uproot>
     <weight>1</weight> !-- D.h. ein Baum entspricht einem Holz --
     <reproductionchance>0.0004</reproductionchance>
     <reproductsto>seed</reproductsto>
     <spaceusage>0.01</spaceusage>
   </manifestation>
   <manifestation>
     <id>sapling</id>
     <name lang="en">saplings</name>
     <name lang="de">Schößlinge</name>
     <singularname lang="en">sapling</singularname>
     <singularname lang="de">Schößling</singularname>
     <uproot>
       <requirement>
         <coproduct>
           <id>coal</id>
           <number>1/1000</number>
         </coproduct>
       </requirement>
     </uproot>
     <weight>0.5</weight> !-- Schößlinge zählen nur zur Hälfte zum Holz--
     <growchance>0.002</growchance>
     <growsto>tree</growsto>
     <spaceusage>0.005</spaceusage>
   </manifestation>
   <manifestation>
     <id>seed</id>
     <name lang="en">seeds</name>
     <name lang="de">Samen</name>
     <singularname lang="en">seed</singularname>
     <singularname lang="de">Samen</singularname>
     <weight>0</weight>
     <growchance>0.002</growchance>
     <growsto>sapling</growsto>
     <spaceusage>0</spaceusage>
     <display>
       <requirement>
         <divine />
       </requirement>
     </display>
   </manifestation>
 </resource>

Im Report sollte an der entsprechenden Stelle also je nach Typ der Ressource und ihrer Manifestations (bislang: wegnehmen und weg, pro Runde, verschiedene Mengen für verschiedene Talentwerte) also ganz andere Repräsentationen der jeweilige Anzahl stehen --Sophie 14:15, 29. Apr 2008 (CEST)

Stimmt, das ist im Eressea-CR auch zwei verschiedene Sachen. Allerdings habe ich die Bauern nicht in den Ressourcen aufgeführt, auch wenn ich sie theoretisch so behandle. Aber Bäume zum Beispiel sind ja zwei verschiedene Ressource-typen, die beide Holz produzieren:
RESOURCE 1355696724
"Schößlinge";type
130;number
RESOURCE 1923739441
"Bäume";type
520;number

--Enno

Das kommt natürlich auf die Sichtweise an, ich sehe im Holzfall ein Item namens wood, das aus einer Resource namens wood hergestellt wird, welche aus zwei Manifestations namens tree und saplings besteht. Für die Werte im Regionsabschnitt kann man die Menouthissichtweise leicht in die Eresseasichtweise überführen, ein Problem könnte es bei der Beschreibung der Produktion des Itemtypes wood geben, denn ich stelle Holz ja nicht entweder aus Bäumen oder aus Schößlingen her, sondern durchaus aus beidem zusammengenommen.--Sophie 17:58, 29. Apr 2008 (CEST)
Hm, also auf den ersten Blick hat mir das "Manifestierungkonzept" gefallen. Auf den zweiten Blick aber nicht. In Eressea kann man z.b. Samen machen. Das wäre in das obige Konzept schlecht reinzupressen. Acu bin ich immer noch der Meinung das Man Gegenstände und Resourcen auf ein gemeinsamen Nenner bringen kann. Dann kann man z.b. auch den Verderb von Kräutern im Bitz einer Einheit genauso modellieren, wie das Wachstum von Kräutern in Regionen. Oder bei Allanon können doch Zentauren Pferde vermehren ... wo ist der Unterschied zu Resourcen? Um nun Samen in Schösslinge und diese in Bäume zu verwandeln, "produziert" die Region einfach in bestimmen Jahreszeiten aus Samen Schösslinge. Das ist wieder vergleichbar mit einer Einheit die aus Holz ein Speer herstellt. --Darcduck 20:16, 29. Apr 2008 (CEST)
Um es also mit den requirements Konzept zu sagen: Ein Samen ist ein Gegenstand und Resource (-> item). Er kann im Besitz von Einheiten und Regionen sein. --Darcduck 20:16, 29. Apr 2008 (CEST)
  • Um einen Samen in der Region zu erzeugen, muss:
    • (Jahreszeit richtig UND Bäume in der Region sein UND Zufallswert) ODER
    • (Ein Same bei der Einheit sein UND Das Kommando PFLANZE Same gegeben werden UND Zufallswert)
  • Um einen Schössling zu erzeugen, muss:
    • (ein Samen in der Region sein UND Jahreszeit richtig UND Zufallswert) ODER
    • (ein Magier Hainzauber sprechen ... ich spare mir mal die einzelnen details) ODER
    • (WdL benutzt werden .. details gespart)
  • Um einen Baum zu erzeugen ...
Das Problem ist, das zumindest Menouthis Ressourcen und Gegenstände getrennt behandeln muss, allein schon weil eine Ressource nicht einfach so eine Anzahl hat. Ich stelle mir eine Repräsentation als Gegenstand auch beim mehrschichtigen Eisen von Eressea kompliziert vor. Auch gibt es dann Gegenstände, die nicht in den Besitz einer Einheit oder der Bauern gelangen können (Bäume, Bauern, Rekruten, etc). Natürlich kann man Ressourcen im Report auf Gegenstände herunterprojezieren, aber ich fürchte wir machen damit uns mehr Probleme als wir gewinnen. Zum Beispiel kann ein Parser ohne Weltenkenntnis dann nicht erkennen das "Gib bla 5 Rekruten" ein syntaktisch falscher Befehl ist. --Sophie 21:36, 29. Apr 2008 (CEST)
Naja eine Anzahl hat eine Resource schon, nämlich die Anzahl die man abbauen kann. Du hast aber recht das die Mehrschichtigkeit bei Eressea nicht ganz einfach ist. Vermutlich muss es dazu items mit level geben. Wenn man das auch für Gegenstände nutzt, heisst das, ein Spiel könnte auch Schwerter Stufe 10 enthalten, die sich ein wenig besser verhalten als Schwerter Stufe 5. Im Moment versuche ich mir immer vorzustellen was man so alles machen könnte und mit einer (De)generationsrate, einem Level, Gewicht bzw. "Platz" und Anzahl lassen sich meines Erachtens so ziemlich alle Grundeigenschaften von von Gegenständen oder Resourcen abbilden. Selbst solche 25 Eisen/Woche sind recht einfach. 25 Items Eisenquellen erzeugen 25 Items Eisen am Anfang jeder Woche. Die können abgebaut werden. Am Ende der Woche degeneriert Eisen in der Region dann zu 100%.

Einen wichtigen Unterschied zwischen Resourcen und Gegenständen sehe ich aber auch: Um Resourcen "streitet" man sich üblicherweile, d.h. hier wird unter allen fördernden Einheiten aufgeteilt. Sowas ist mir bei Einheiten nicht bekannt. Diebe z.b. sind nacheinander dran, nicht "gleichzeitig".

Wenn wir nun einen Unterschied machen, welche Konsequenzen hat das auf die Modellierung? Auch andere Spielobjekte sollen ja Gegenstände haben können. Schiffe z.b. Beiboote, Kanonen. Können Schiffe auch Resourcen "anbieten"? Anders gefragt, macht es Sinn sowohl Resourcen als auch Gegenstände bei einem Spielobjekt zu verwalten? Alles recht philosophische Fragen ... --Darcduck 01:17, 30. Apr 2008 (CEST)

Requirements

Wie Enno schon erwähnt hat, hat Menouthis ein relativ ausgefeiltes Requirementsystem, um Voraussetzungen aller Art zu beschreiben. Ursprünglich wurde es entwickelt um die Gegenstandsproduktion schön definieren zu können ist uns später aufgefallen, dass das Konzept eigentlich auch sonst an vielen Stellen vorkommt, es an den entsprechenden anderen Stellen auch zu verwenden macht einiges leichter. Daher stell ich jetzt einfach mal das grundlegende Konzept und die bisher so entwickelten Elemente vor:

Voraussetzungen werden logisch normalisiert, d.h. Es gibt <requirement /> Objekte deren Einzelbeschränkungen gleichzeitig erfüllt sein müssen. Eine Voraussetzung besteht dann aus mehreren dieser <requirement /> Objekte, von denen nur eines erfüllt werden muss. Der Server sucht automatisch nach der besten Alternative und verwendet diese.

Ein Requirement bekommt neben einer Einheit oder Region immer eine Zahl übergeben, die angibt, wie oft die Voraussetzung erfüllt werden soll (z.B. produzieren von mehr als einem Gegenstand), wobei "maximal viel" auch erlaubt ist. Wenn eine binäre Entscheidung benötigt wird, setzt man diese Zahl einfach auf 1. Ein Beispiel (Produktion von Korallen):

   <producerequirement>
     <requirement>
       <skill>
         <id>mining</id>
         <level>2</level>
       </skill>
       <race>aquan</race>
       <resource consume="false">
         <id>coral</id>
         <number>10</number>
       </resource>
     </requirement>
     <requirement>
       <skill>
         <id>mining</id>
         <level>3</level>
       </skill>
       <not>
         <requirement>
           <race>aquan</race>
         </requirement>
       </not>
       <resource consume="true">
         <id>coral</id>
         <number>1</number>
       </resource>
     </requirement>
   </producerequirement>

Korallen können also entweder schonend durch Aquaner abgebaut werden oder aber von allen anderen Rassen im Raubbau, wobei Aquaner pro 10 Regionskorallen einen Korallengegenstand bekommen, alle anderen für jede Koralle in der Region eine Koralle als Gegenstand. Weitere Beispiele gibt es in unserem svn (Benutzername svn, kein Passwort)

Die Elemente die wir so haben in Kurzvorstellung:

  • <skill/>, <item consume="true/false"/>, <resource consume="true/false"/> sollten klar sein. <skill> zählt dabei als "Level der Einheit - benötigtes Level + 1"-mal erfüllt, hier sollte man allgemeinere Formeln zulassen können
  • <race/>,<hero/>,<culture/>,<regiontype/>,<improvements/>,<ship/>,<regionship/>,<building/>,<regionbuilding/> Hier haben wir teilweise eine Ausnahme erlaubt: wenn diese Elemente mehrfach auftreten, zählen sie trotzdem als mit "oder" zu verknüpfen, wenn eine Einheit sowieso nicht mehrere dieser Typen auf einmal erfüllen kann. Außerdem handelt es sich bei allen diesen Typen um spielabhängige Dinge, die man im allgemeinen XML-Report als <link/> einfügen könnte.
  • <not>,<accessablereq> Hierbei handelt es sich um geschachtelte Requirements, <not/> dürfte klar sein, <accessablereq/> ist ein Requirement, dass vom den Einsassen des Schiffs oder Gebäudes erfüllt werden müssen. Also zum Beispiel die Voraussetzungen um ein Schiff fahren zu dürfen.
  • <divine/>,</regiononly/>,<unitonly/> Wichtige Steuerungsbefehle: <divine/> ist nie erfüllt, <unit/regiononly/> nur wenn eine Einheit/Region versucht das Requirement zu erfüllen. So kann man exklusive Bauernprodukte definieren
  • <unit/> verbraucht oder reserviert Personen der Einheit, verbrauchen ist nur für eventuelle Steingolems oder ähnliches gedacht, das reservieren von Personen aus der Einheit dagegen hat viele Anwendungen, z.B. unabhängig vom Talentwert nur ein Gegenstand pro Person produzierbar, nur ein Wagen nutzbar etc.
  • <fly/>,<swim/> die Einheit muss die Fähigkeit zu fliegen/schwimmen haben und eventuelle Kosten dafür zahlen. (Einmal auffliegen kostet eine Fee 1 Feenstaub)
  • <money/> Geld wird hier nicht als Gegenstand betrachtet (Wenn man es trotzdem tut, mault Menouthis und hält einen Vortrag über VWL). Der Grund ist der, dass das Geld den Bauern übertragen wird und das Requirement fehlschlägt, wenn es keine Bauern hat. Ich würde dieses Element verallgemeinern (allgemeine Übergabe eines Items an die Bauern) oder nur für menouthisähnliche Wirtschaftssysteme benutzen, atlantisähnliche Systeme sehen das Vernichten von Geld ja standardmäßig vor.
  • <random/>,<space/> Die beiden Elemente habe ich bisher nur für Regionsproduktionen benutzt: random enthält eine Wahrscheinlichkeit, mit der dann eine Bernoullikette ausgewertet wird, space reserviert Regionsplatz
  • <multiplicator/>,<coproduct/> Diese Elemente sind keine Voraussetzungen im engeren Sinn: der Multiplikator multipliziert einfach am Ende das Ergebnis (z.B. ein Schreiner kann 10 Pfeile pro Level und Rohstoffsatz herstellen) die Coprodukte sind Nebenprodukte, die bei der Herstellung anfallen und beim Auswerten des Requirements der Einheit gutgeschrieben werden (zum Beispiel beim Schlachten von Kühen Leder, oder im Beispiel bei den Resourcen, beim Brandroden der Bauern Kohle)

So ist das System zur Zeit und es ist ganz sicher nicht perfekt (Allein die viel zu taglastige Darstellung sollte für eine mehr auf Attributen basierende Darstellung überarbeitet werden). Ich würde das Grundprinzip gern beibehalten, weil es ein sehr mächtiges und an vielen Stellen verwendbares Werkzeug ist (Im Ressourcenbeispiel oben sieht man z.B. das es auch regelt, wann eine Ressourcendefinition dem Spieler übermittelt wird, aber auch Unterhalt, Rekrutierung, Zauber, Heldwerdung, Transporterbedienung etc. benutzen alle genau diesen immergleichen Syntax).

Um das ganze für den XML-Report fit zu machen, sollten wir die Elemente einzeln überarbeiten (mehr Attribute, weniger Tags, was löst man wie mit einem link, in der Liste oben stehn noch mehr Sachen die mir nicht gefallen etc.) und eventuell verallgemeinern (<money/>) oder zusätzliche einbauen. --Sophie 16:35, 29. Apr 2008 (CEST)

So jetzt bin ich fast alle xmls im svn durch und auch die Regeln habe ich mir im vergleich dazu mal angeschaut. Ich bin beeindruckt! Ein paar Startschwierigkeiten wird es wohl geben, aber dann hat das Spiel genug neue Elemente um den Eressea-Spieler über den Tellerrand blicken zu lassen :-) Was die xml-Dateien angeht: Man sieht, dass sich dahinter keine DTD verbirgt. Dafür liesst es sich so recht einfach und bleibt übersichtlich. Für Menouthis würde ich wohl auch kaum etwas daran ändern. Allerdings kann ein XML Parser eines Clients mit den vielen Elementen sicher nichts anfangen (vieles braucht er aber auch nicht). Waffen werden gesondert gelistet, natürlich aufgrund ihrer Kampfeigenschaften, das diese Jedoch auch items sind wird dem Client nur durch Programcode klar. Hierarchieen würde ich auch als solche Abbilden und auf <super...> verzichten. Subtypen brauchen indes kein eigenes element, da sie bereits durch die Struktur als Subelement erkennbar sind.--Darcduck 03:51, 30. Apr 2008 (CEST)
Noch ein kurzer Kommentar zu den Requirements: Meist in der Kontext unklar in dem eine Bedingung erfüllt sein muss. Soll eine Einheit das Silber haben, oder die Partei im Reichsschatz? Bedingung ist nur <item ...> Ein Requirement müsste m.E. entweder immer auf das ausführende spielobjekt bezogen sein, oder der Kontext (unit, ship, building, faction, world, ...) muss mit angegeben werden. Interessant sind auch die Helden in Menouthis. Regeltechnisch gibt es natürlich Rassen und Heldentypen. Als Reportobjekte gibt es aber vermutlich (habs nicht nachgeschaut im Quellcode) nur Einheiten die entsprechend eine Rasse und ggf. einen Heldentyp haben. Sowohl an der Rasse als auch am Heldentyp hängen dann die Effekte die die Grundeigenschaften einer Einheit modifizieren. Die Bedingung <requirement><hero>sourcerer</hero></requirement> wird also von einer Einheit erfüllt die ein Held ist. Für Rasse und Kultur und auch diese Heldenausprägung würde ich wie schon geschrieben verschiedene parallele Typen zulassen. Also z.b:
<unit id="...">
  <type role="race" ref="race_ferry"/>  
  <type role="hero" ref="hero_witch"/>  
...
</unit>
<maxnum> hingegen ist eine Umgehung von <requirement>. Den eigentlich ist die Bedingung ja die Partei muss weniger als maxnum einheiten vom typ haben. Ich gebe zu das ist schwer im XML zu notieren, weshalb die "Abkürzung" hier ok ist. --Darcduck 03:51, 30. Apr 2008 (CEST)
Die XMLs in dem Verzeichnis sind die serverseitigen Konfigurationsdateien, die Reports für die Clients werden getrennt davon generiert. Mein Plan ist es, die Reports an das verallgemeinerte XML-Format anzupassen und die Konfiguration erstmal so zu behalten wie sie ist, die muss ja niemand außer dem Menouthisserver parsen können. Die Gegenstände sind nicht in einem Baum angeordnet, sondern nur in einem gerichteten, zirkelfreien Graphen, so ist ein Rind gleichzeitig Schlachttier und Zugtier und ein Pferd gleichzeitig Zugtier und Reittier, man kann die Zusammenhänge also nicht direkt ins XML abbilden. Die eigenen Elementnamen für die Itemtypen wollte ich in der Config irgendwann nochmal abschaffen und die zugrundeliegende Vererbung im Quellcode durch Komposition ersetzen, im Report steht das bereits so, das sollte zumindest dort keine Probleme machen.
Requirements können derzeit auf zwei Objekte angewandt werden: Einheiten und Regionen, wobei der Hauptfokus auf Einheiten liegt. Bei aktivierten Pool kann der Pool zur Erfüllung eines Requirements mitbenutzt werden, ob er das darf legt der Code fest (Bei der Produktion von Gegenständen erlaubt, beim verwenden eines Transporters verboten). Einen Reichschatz in Form von Gegenständen der Partei kennt Menouthis nicht, aber ich würde das in dem Fall eher dem Spiel überlassen, wie es den konkreten Fall handelt.